Verschlagwortet: Erinnerungen

Friedrich Steinle | Praxiswissen und Magdalena

Unter den zahlreichen Gelegenheiten gemeinsamen Tuns, liebe Magdalena – von der Farbentagung und Arbeit am Sammelband über Gespräche vor Wandgemälden in Florenz bis zu schwierigen Themen im Prüfungsausschuss – war unser Seminar im Sommersemester 2019 eine der schönsten und eindrücklichsten. Im „Farbenwissen und Farbenpraxis in Kunst, Handwerk und Wissenschaft“ trafen sich unsere Interessen, zu Praxis und Praxiswissen, zu Herstellungsverfahren und...

Karin Leonhard | Die Farbe Grau

Eine Begebenheit, die ich Dir immer erzählen wollte, liebe Magdalena, handelt von Deinem Buch zur Farbe Grau.1 Tatsächlich ist es dasjenige Buch, das ich an all’ den Orten, an denen ich gelehrt habe, regelmäßig für meinen Semesterapparat bestellt habe, das aber nach einiger Zeit nicht mehr im Regal stand – weil es ausgeliehen und nicht zurückgegeben, verlegt, benutzt, verwendet, entwendet...

Annette Dorgerloh, Hartmut Dorgerloh | Reichstagsverhüllung 1995 mit Nena, Ralph und Sophie (in spe)

Im Berlin der „Nachwendezeit“ sorgten zwei große Rauminszenierungen für ein großes öffentliches Aufsehen: die Verhüllung des Reichstags durch Christo und Jeanne Claude und die Fassadenattrappe des Berliner Schlosses am historischen Standort auf der Spreeinsel. War der einen eine lange und kontroverse Diskussion vorausgegangen, löste die andere eine ebensolche aus. Mit Nena (Bushart) – schön hochschwanger mit Tochter Sophie – und...

Adrian von Buttlar | Spurwechsel: Mutmaßungen über Magdalena Bushart – eine kleine Laudatio zum 65sten

„Mutmaßungen“, weil ich beim Drauflosschreiben Zweifel bekam, was ich eigentlich wirklich über Dich und Deine Arbeit weiß. Dennoch: Magdalena Bushart traf ich erstmals 1982 in ihrem Augsburger Elternhaus, als sie gerade vom Studium einen Heimatbesuch machte, während ich frisch von München in die „schwäbische Provinz“ umgezogen war, um erstens als Akademischer Rat mit Hanno-Walter Kruft das Fach Kunstgeschichte an der...

Alena Janatkova | Dernburgstraße 58b

Berlin-Charlottenburg, Wohnheim der Landespostdirektion in warmen Terrakottatönen oberhalb vom Lietzensee, ein originelles Wohnkonzept der Zwischenkriegszeit, damals erfunden für ledige Telefonistinnen. Anfang der 90er Jahre war es ein begehrter Fluchtpunkt für Kunsthistorikerinnen. Im Sommer konnte man am Lietzensee picknicken, im Winter auf dem Eis Schlittschuh laufen. Es war eine Oase im Studium der Kunstgeschichte. Meine Dissertation zu Guarino Guarini und der...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search